⛳ Factoring & Co.

Echtes Factoring – Unechtes Factoring

Sprechen wir von Factoring, so kommen immer wieder 2 Begriffe in den Vordergrund. Das echte und das unechte Factoring. Die Unterschiede wollen wir einmal kurz verdeutlichen.

Durch den Variantenreichtum beim Factoring, können Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler immer passend das für sie richtige Modell auswählen.

Echtes Factoring

Bei dem echten Factoring handelt es sich um einen Forderungsankauf, bei dem auch das Ausfallrisiko mit übernommen wird. Also eine Rechnungsvorfinanzierung mit Übergabe des Risikos an den Factor. Gerät nun der Kunde des Unternehmers in Schwierigkeiten und kann die Rechnung nicht bezahlen, ist das nicht mehr das Problem des Unternehmers. Denn dieser hat mit dem echten Factoring bereits die Rechnung abgetreten und die Rechnungssumme nach 1 – 2 Tagen auf sein Konto erhalten. Sobald die Rechnung geschrieben wurde, geht eine Kopie an den Factor, dieser überweist dem Unternehmer 80 – 95 Prozent der Rechnungssumme sofort. Der Rest erfolgt, sobald der eigentliche Kunde die Rechnung bezahlt hat. Das echte Factoring unterscheide sich damit zum unechten.

Unechtes Factoring

Bei einem unechten Factoring hingegen bleibt das Risikos eines möglichen Zahlungsausfalles beim Unternehmer. Diese Art lässt sich damit also als eine Art Kreditgeschäft bezeichnen. Der Factoring-Dienstleister unterstützt hierbei im Fokus durch das Bereitstellen von Liquidität und Übernahme des Debitorenmanagements.

Wie läuft das ab?

Der Factor überweist in der Regel in 1 – 2 Tagen 80 – 90 Prozent des Rechnungsbetrages auf das Konto des Unternehmers.

Kommt es allerdings zu einem Ausfall der Forderung, muss beim unechten Factoring dieser Betrag (zzgl. Zinsen) wieder zurückgezahlt werden.

Wann lohnt sich unechtes Factoring?

Das unechte Factoring macht auf den ersten Blick vielleicht nicht viel Sinn. Lohnt sich aber zum Beispiel dann, wenn die Firma mit vielen liquiden Kunden arbeitet, die in der Regel immer zahlen. Also bei einem langjährigen Kundenstamm mit guten Bonitäten macht das unechte Factoring durchaus Sinn.