⛳ Factoring & Co.

Wie funktioniert Factoring

Der Forderungsverkauf ist einfach strukturiert und erfordert keine große Umstellung. Je nach Anbieter lässt sich hier entscheiden, ob nur gelegentlich Rechnungen über das Factoring abgewickelt werden sollen, ein bestimmter Prozentteil oder die kompletten Rechnungen.

Sie als Unternehmer, Selbstständiger, Freiberufler, Freelance, bekommen Ihr Geld sofort und sicher. Und das beim Forderungsverkauf unabhängig davon, ob der Kunde zahlt oder nicht. Damit wird Factoring nicht nur zu einer Absicherung, sondern auch zu einer Entlastung für den Unternehmer. Er stellt künftig nur noch wie gehabt die Rechnung an den Kunden aus, muss sich aber nicht mehr um das Einfordern und das Mahnwesen kümmern.

Der Factor, der Dienstleister, der die Forderung aufkauft, kümmert sich also um alles weitere, falls der Kunde nicht zahlen sollte. Sie hingegen bekommen das Geld bereits 24 – 48 Stunden, nachdem die Rechnung ausgestellt wurde. In der Regel muss dazu einfach die Rechnung an das Factoring Unternehmen gesandt werden. Das passiert formlos per Email oder auf Wunsch auch per Fax. Nach Erhalt veranlasst der Factor die Auszahlung des Rechnungsbetrages an Sie. Damit kommt es fortan zu keinen Außenständen mehr.

Forderungsverkauf – Waren und Dienstleistungen

Der Forderungsverkauf ist grundsätzlich für Waren jeder Art aber auch für Dienstleistungen jeder Art möglich. Je nach Factoring Anbieter gibt es unterschiedliche Gebühren. Vielfach bewegen sich diese Gebühren im kleinen bis normalen Skonto Bereich. Die Auszahlung des Rechnungsbetrages erfolgt meistens sofort (24 – 48 Stunden nach Einreichen). Oft bis zu 90 oder 95 Prozent der Forderungssumme. Der Rest dient (hier 5 – 10 Prozent) dient zunächst als Sicherheit, falls der Kunde Reklamationen anbringt. Ist das nicht der Fall, erfolgt die Auszahlung der noch fehlenden Differenz.

Forderungsverkauf – Verschiedene Varianten möglich

Damit jeder beim Factoring genau sein passendes Modell findet, haben sich im Laufe der Jahre viele unterschiedliche Varianten entwickelt. So kommen heute nicht nur mittelständische und kleine Unternehmen in den Genuss, sondern auch Selbstständige und Freelancer, die nur ein kleines Rechnungsvolumen haben. Dabei kann auch entschieden werden, wie umfangreich der Forderungsverkauf tatsächlich ausfallen soll. Einige Beispiele dafür haben wir kurz einmal aufgeführt.

Inhouse Factoring:
Ein Instrument mit Fokus auf de Liquidität. Hier erfolgt die Buchhaltung weiter beim Unternehmer, also intern.

Komplettes Factoring:
Dabei handelt es sich um eine Art Generalabtretung, bei dem alle Forderungen über das Factoring abgewickelt werden.

Einzelnes Factoring:
Hierbei handelt es sich um eine Einzelabtretung. Dabei werden im Forderungsverkauf nur vereinzelt Rechnungen übergeben. Der Unternehmer wählt also von Fall zu Fall aus.

Full Service Factoring:
Der Factor übernimmt die komplette Abwicklung und entlastet damit an vielen Ecken.

Forderungsverkauf – Die reale Abwicklung

Ist erst einmal das passende Modell für die Abwicklung gefunden, stellt sich natürlich die direkte Frage, wie die Praxis aussehen kann. Hier sei vorab vermerkt, das Factoring wohl eine der individuellsten Finanzierungen für Unternehmen, Selbstständige, Freiberufler und Freelancer ist. Denn die Lösung wächst mit dem Unternehmen und den Anforderungen und kann immer wieder maßgeschneidert erweitert werden und somit bei Bedarf immer wieder auf den aktuellen Geschäftszyklus bezogen werden. Auch dann, wenn die Geschäfte vorübergehend schlechter laufen.

So geht das mit dem Factoring

Der Unternehmer entscheidet sich für eine der zum Beispiel oben benannten Variante mit dem Factor. Dieser prüft den Umfang und unterbreitet ein passendes Angebot. Nach Einigung werden die Rechnungen dann an den Factor übergeben. Dieser überweist den Betrag in meistens nur 1 – 2 Tagen an den Unternehmer. Dieser braucht sich also nicht mehr um Zahlungsausfälle zu kümmern und kann sogar seinen Kunden ein längeres Zahlungsziel gewähren.

Für jede Branche und jede Größe

Der Forderungsverkauf ist heute so individuell. Er kann nahezu in alle Betrieben und Firmen jeder Größe eingesetzt werden. In einem mittelständischen Unternehmen, genauso wie bei einem Freelancer, der vielleicht nur 2 – 3 Kunden im Monat hat.